Meine Ziele:

 

 

In der Zeit bis zur Wahl am 28.02.2016 möchte einen offenen und fairen Wahlkampf führen.

Frei nach dem Motto: Man muss über alles reden können, aber immer mit dem nötigen Respekt!

 

Um den Bürgerinnen und Bürgern von Velen und Ramsdorf Gelegenheit zu geben, mich auch persönlich im privaten Rahmen kennen zu lernen, möchte ich schon im Wahlkampf als Ansprechpartnerin zur Verfügung stehen. Dafür werde ich zusätzlich zu den normalen Veranstaltungen in beiden Stadtteilen Sprechstunden einrichten, um zu hören wo der Schuh drückt, was gut ist, was besser gemacht werden kann und welche Ideen ich mit ins Rathaus nehmen soll. Selbstverständlich können diese Sprechzeiten auch einfach genutzt werden, um mich näher kennen zu lernen. Beide Termine werden Samstags vormittags in der Bäckerei Mensing in der Zeit von 9:00 bis 11:00 Uhr statt finden: am 16. Januar in Ramsdorf und am 23. Januar in Velen.

 

Wenn Sie mir Ihr Vertrauen aussprechen und ich Ihre Bürgermeisterin sein darf, sind dies meine Ziele für nach der Wahl:

  • Erhalt und Stabilisierung der Abraham-Frank-Sekundarschule in Velen und Ramsdorf
    durch Erhöhung der Akzeptanz und engere Kooperation der Schule mit Firmen und Vereinen vor Ort
  • Integration der Flüchtlinge und Asylsuchenden durch dezentrale Unterbringung, schnellstmöglichen Deutschunterricht, Schaffung einer Perspektive durch Beschäftigung und Eingliederung der Kinder in Kindergärten und Schulen
  • Stabilisierung der städtischen Einnahmen und Erträge und Erhalt der Schuldenfreiheit
  • Erhalt, Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen
  • Ansiedelung von neuen Einkaufsmöglichkeiten
  • Weiterentwicklung der Verkehrsinfrastruktur
  • Stärkung der regenerativen Energien
  • Stärkung und Anerkennung des Ehrenamtes
  • Bürgernahe, transparente und moderne Verwaltung
  • Wertschätzende und respektvolle Führung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus mit offenem Ohr für Kritik und Unterstützungsbedarf

 

Durch meine bisherige Erfahrung in der Verwaltung in den verschiedenen Bereichen fühle ich mich diesen Aufgaben gewachsen.

Vor allem durch meine 20-jährige Tätigkeit im Hauptamt und der damit verbundenen engen Zusammenarbeit mit den jeweiligen Bürgermeistern, kenne ich dieses Amt und die damit verbundenen Aufgaben gut. Es ist ein anstrengender Fulltime-Job, der dem Inhaber auch viel Zeit am Abend und an den Wochenenden abverlangt. Aber es ist auch ein Beruf, in dem ich gestalten und fördern und in einer Stadt etwas bewegen kann. Mit viel Energie und neuen kreativen Ideen lässt sich viel verändern! Für die Menschen und mit den Menschen!

 

Daher gehen Sie bitte wählen und schenken Sie mir Ihr Vertrauen und Ihre Stimme am 28.02.2016!